images1

Artikel

Vermeiden Sie diese Fehler bei der Behandlung von Skoliose bei Jugendlichen

In der Pubertät verändert sich der Körper schnell, und in dieser Zeit stellen Ärzte bei ihren Patienten in der Regel eine Skoliose – eine verkrümmte Wirbelsäule – fest. Wird sie frühzeitig erkannt, können die meisten Fälle einfach und wirksam behandelt werden. Wird die Skoliose nicht erkannt, kann sie zu einer Rückenoperation oder zu lebenslangen Problemen führen.

Es ist wichtig, dass Eltern und Ärzte Skoliose-Symptome schnell bemerken und behandeln. Um unnötigen Problemen aus dem Weg zu gehen, sollten Sie die Fehlinformationen, die häufig im Internet zu finden sind, ignorieren und stattdessen die Tipps befolgen, die nach jedem Fehler angegeben sind.

Fehler Nr. 1: Schlechte Haltung abtun

Ja, Ihre Tochter trägt ihren Rucksack nur auf einer Schulter, also lehnt sie sich nach rechts. Sicher, Ihr Sohn sitzt beim Fernsehen auf dem Sofa nach links gebeugt. Beides ist wahrscheinlich kein Problem. Aber passen Sie auf. Eine ungerade Haltung, ungleiche Schultern oder Hüften oder ein Unterschied zwischen der linken und rechten Flanke im Bereich der Hüftgelenke könnten auf eine Skoliose hindeuten. Studien zeigen, dass vier von 10 Teenagern eine idiopathische Skoliose haben, die häufigste Form.

Fragen Sie Ihren Chiropraktiker bei Ihrem nächsten Besuch danach. Chiropraktiker sehen gekrümmte Wirbelsäulen am häufigsten, und der Arzt Ihres Kindes wird wissen, ob es an der Zeit ist, einen Spezialisten zu konsultieren. Ihr Arzt kann eine verkrümmte Wirbelsäule auch bei der jährlichen Vorsorgeuntersuchung Ihres Kindes feststellen. Auch die Schulkrankenschwestern können eine Krümmung bei schulweiten Untersuchungen feststellen. Verlassen Sie sich aber nicht darauf. Seien Sie proaktiv.

Fehler Nr. 2: Annehmen, dass Sie Zeit haben

Handeln Sie sofort. Das Timing macht den Unterschied. Eine Skoliose macht sich etwa im Alter von 10 bis 18 Jahren bemerkbar. Zu diesem Zeitpunkt sind die Knochen noch weich, so dass die Wirbelsäule noch verformbar ist – und leichter wieder in die richtige Position gebracht oder zumindest vor einer weiteren Krümmung bewahrt werden kann. Die Medizin hat viele Möglichkeiten, eine Verschlimmerung der Skoliose zu verhindern … bis die Knochen ausgereift sind. Danach ist eine Operation möglicherweise die einzige Option.

Auch Schmerzen sind ein Thema. Vor allem zu Beginn verursacht die Skoliose möglicherweise keine Beschwerden. Das kann sich aber ändern. Es ist wichtig, mit der Behandlung zu beginnen, bevor sich körperliche Empfindungen einstellen.

Fehler Nr. 3: Denken Sie, dass Skoliose nur in einem Teil des Rückens vorkommen kann

Die Wirbelsäule hat drei große Teile, und Skoliose kann in jedem von ihnen auftreten:

• zervikal, im Nackenbereich
• thorakal, entlang der Rippen
• lumbal, also im Bereich des unteren Rückens

Fehler Nr. 4: Versuchen Sie eine einzige Behandlungsoption

Eine physikalische Therapie allein oder eine Alternative kann ausreichen, um ein Fortschreiten der Skoliose zu verhindern. Zwei oder mehr Maßnahmen können jedoch besser zusammenwirken. Die folgenden Optionen sollten Sie mit Ihrem Arzt besprechen:

Physiotherapeutische Übungen, die die Wirbelsäule aufrichten oder zumindest den Bauch stärken und so die Wirbelsäule gerader halten können.

Die Schroth-Methode, ein spezielles physiotherapeutisches Programm mit Übungen und einem Spiegel. Diese Option ist nur für Teenager geeignet, nicht für jüngere Kinder, die verstehen müssen, was sie sehen.

Austausch von Schulranzen gegen Rucksäcke mit zwei Riemen oder Ranzen mit Hand- oder Rollfunktion, um den Körper nicht in eine Richtung zu ziehen
Yoga, denn es stärkt die Körpermitte, wodurch die Wirbelsäule gerader bleibt. Suchen Sie online nach altersgerechten Videos.

Sport kann Skoliose nicht heilen, aber viele stärken die Rumpfmuskulatur, was ein Pluspunkt ist. Radfahren und Schwimmen sind besonders gut, aber jede sportliche Aktivität stärkt die Muskulatur.

Abnehmen. Fettleibigkeit kann Skoliose verschlimmern, allerdings eher bei Erwachsenen als bei Teenagern. Wenn das Gewicht ein Problem darstellt, sollten Sie sich bemühen, Ihr Kind zu einer gesünderen Ernährung anzuleiten.

Bracing – das Tragen einer Körperstütze für mehrere Stunden am Tag

Fehler Nr. 5: Ablehnung von Korsettstützen

Vielleicht zögern Sie, bevor Sie zustimmen, dass Ihr Kind eine Körperstütze tragen soll. Es gibt Hunderte von Optionen, und sie sind besser als je zuvor, aber Ihr Kind könnte sich gegen diese Option wehren. Eine Korsettstütze kann sperrig oder unbequem sein, und sie vermittelt sicherlich nicht das coole Image, das sich die meisten Jugendlichen wünschen.

Körperstützen funktionieren jedoch. Sie können das Fortschreiten der Kurve rückgängig machen oder verlangsamen. Ja, Ihr Kind muss die Stütze eine Zeit lang 12 bis 18 Stunden am Tag tragen, und ja, Sie werden wahrscheinlich mit Problemen der Disziplin zu kämpfen haben – damit Ihr Kind die Stütze täglich anlegt und behält. Tun Sie es. Jedes Korsett wird je nach Krümmung und Lage individuell angefertigt. Die meisten Deformitäten bei Kindern sind verformbar, so dass das Korsett die Wirbelsäule je nach Bedarf bewegen, drücken und begradigen kann.

Respektieren Sie das Zögern. Lassen Sie Ihr Kind wissen, dass Sie die am wenigsten anstößige Orthese suchen, die auch effektiv ist. Erklären Sie ausführlich, warum es so wichtig ist, das Korsett regelmäßig zu tragen, und erläutern Sie, wie es der Wirbelsäule langfristig helfen wird. Seien Sie sich darüber im Klaren, dass die Skoliose, wenn sie nicht beachtet wird, letztendlich eine Operation erfordern kann.

Machen Sie die Erfahrung so angenehm wie möglich: Bieten Sie Material zum Bemalen der Stütze an, spielen Sie mit ihr, oder verkleiden Sie sie als Marvel-Figur. Ganz wie Sie wollen und was auch immer funktioniert.

Fehler Nr. 6: Den Spezialisten übergehen

Wenn bei Ihrem Jugendlichen eine Skoliose diagnostiziert wird, sollten Sie wahrscheinlich einen Spezialisten aufsuchen. Es ist wichtig, jemanden zu finden, der sich auf Skoliose spezialisiert hat und im Umgang mit Skoliose geschult ist. Die meisten Chiropraktiker und Physiotherapeuten sind nicht eingehend auf pädiatrische Skoliose spezialisiert und können Sie nicht sachkundig beraten.

Manchmal ist auch ein anderer Spezialist erforderlich, z. B. ein Chirurg.

Fehler Nr. 7: Sie denken, Sie sind fertig

Da die Skoliose nicht verschwindet, müssen Sie die Wirbelsäule Ihres Teenagers überwachen. Und der Jugendliche sollte als Erwachsener diese Verantwortung über die Jahre hinweg übernehmen.
Im Allgemeinen nimmt die Skoliose nicht weiter zu, wenn die Knochen nicht mehr wachsen, und die Situation bleibt bis zum Alter von 35 bis 40 Jahren statisch. Dennoch wächst man nie aus der Skoliose heraus. Wenn der Körper altert, nutzen sich Teile ab, so wie es bei Autoteilen der Fall ist. Es ist wichtig, sich überwachen zu lassen. Von einer Skoliose wird gesprochen, wenn sich die Wirbelsäule um 10 Grad oder mehr krümmt. Wenn sich die Krümmung danach um 5 Grad pro Jahr oder mehr verändert, muss sie behandelt werden.

Auch wenn Sie keine Symptome und nur geringe Schmerzen haben, sollten Sie mindestens alle drei Jahre eine Röntgenuntersuchung durchführen lassen, um festzustellen, wie stark sich Ihre Wirbelsäule verändert. Eine fortschreitende Krümmung erfordert möglicherweise einen Eingriff, damit sie sich nicht verschlimmert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert