images1

Artikel

Kein verbesserter Cobb-Winkel durch Fixierung der Wirbelkörper

Neue Forschungsergebnisse, die auf dem “International Congress on Early Onset Scoliosis and the Growing Spine” vorgestellt wurden, deuten darauf hin, dass die Wirbelkörperfixierung bei Patienten mit jugendlicher idiopathischer Skoliose den großen Cobb-Winkel möglicherweise nicht verbessert. In der Studie wurden 113 Patienten untersucht, die sich zwischen 2013 und 2020 einer Wirbelkörperfixierung unterzogen. Die Ergebnisse zeigten, dass die Patienten präoperativ einen zentralen Cobb-Winkel von 51,1° aufwiesen, der sich bei den ersten aufrechten Röntgenaufnahmen auf einen zentralen Cobb-Winkel von 27,4° und bei der abschließenden Nachuntersuchung auf einen zentralen Cobb-Winkel von 31,1° verbesserte.

Die Studie ergab auch, dass nur bei 50,4 % der Patienten stabile Kurven beobachtet wurden, während bei 41,6 % der Patienten nach dem ersten aufrechten Röntgenbild eine Zunahme des Cobb-Winkels um mehr als 5° zu verzeichnen war. Während des Nachbeobachtungszeitraums kam es bei nur 8 % der Patienten zu einer Abnahme des Cobb-Winkels um mehr als 5° und bei 4,4 % der Patienten zu einer Korrektur um mehr als 10°.

Laut Lindsay M. Andras, MD, stellvertretender Abteilungsleiter und Direktor des Wirbelsäulenprogramms am Jackie and Gene Autry Orthopedic Center am Children’s Hospital Los Angeles, deutet dies darauf hin, dass das Fixieren von Wirbelkörpern möglicherweise nicht effektiv ist, wenn es darum geht, das Wachstum konsequent einzudämmen. Die Studie deutet auch darauf hin, dass die Technik bei einer jüngeren Population durchgeführt werden muss und dass während des Eingriffs möglicherweise eine etwas stärkere Korrektur erforderlich ist.

Diese Ergebnisse sind insofern von Bedeutung, als die Wirbelkörperfixierung als vielversprechende Alternative zur Wirbelsäulenfusion bei der Behandlung der idiopathischen Skoliose bei Jugendlichen gilt. Es sind jedoch weitere Forschungsarbeiten erforderlich, um die Wirksamkeit dieser Technik zu bestimmen, einschließlich der Auswahl der Patienten und des optimalen Zeitpunkts, um die besten Ergebnisse für die Patienten zu erzielen.

Auch wenn die Wirbelkörperfixierung ein vielversprechendes Verfahren zur Behandlung der idiopathischen Skoliose bei Jugendlichen sein kann, darf nicht vergessen werden, dass es sich noch um ein relativ neues Verfahren handelt und weitere Forschungsarbeiten erforderlich sind, um die langfristigen Vorteile und Risiken vollständig zu verstehen.

Nicht-invasive Behandlungsmöglichkeiten der Skoliose: Eine sicherere Alternative zu chirurgischen Techniken
In der Zwischenzeit ist es immer vorteilhafter, zunächst nicht-invasive Optionen auszuprobieren, bevor eine Operation in Betracht gezogen wird. Es gibt heute viele nicht-chirurgische Verfahren zur Skoliosekorrektur, wie z. B. die ScolioLife®-Methode, bei der eine Kombination aus speziellen Übungen und manueller Therapie zur Verbesserung der Wirbelsäulenausrichtung und zur Verringerung der Skoliosekrümmung eingesetzt wird.

Eine weitere nicht-chirurgische Option ist das ScolioAlign®-Korsett, ein maßgefertigtes Korsett, das die Wirbelsäulenkrümmung schrittweise korrigieren soll. Dieses Korsett wird mit Hilfe fortschrittlicher 3D-Scan- und Drucktechnologie hergestellt, um eine perfekte Passform für jeden Patienten zu gewährleisten.

Sowohl die ScolioLife®-Methode als auch das ScolioAlign®-Korsett sind nachweislich wirksam bei der Verringerung der Skoliosekrümmung und der Verbesserung der allgemeinen Gesundheit der Wirbelsäule, ohne dass eine Operation erforderlich ist. Außerdem sind sie nicht invasiv und haben wenig bis keine Nebenwirkungen.

Es ist wichtig, daran zu denken, dass ein chirurgischer Eingriff immer der letzte Ausweg sein sollte, wenn es um die Behandlung einer Skoliose geht. Die Wirbelkörperfixierung ist zwar ein vielversprechendes Verfahren, befindet sich aber noch im Anfangsstadium der Entwicklung, und es sind weitere Forschungsarbeiten erforderlich, um die Vorteile und Risiken vollständig zu verstehen. In der Zwischenzeit können nicht-invasive Optionen wie die ScolioLife®-Methode und das ScolioAlign®-Korsett eine wirksame und sichere Behandlung für Skoliosepatienten jeden Alters bieten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert